„Wilhelm Kaisen“: Ein letztes Mal fit für 24 Stunden Einsatzbereitschaft

Wo Menschen Außergewöhnliches leisten und unter härtesten Bedingungen ihr eigenes Leben zum Wohle anderer täglich aufs Spiel setzen, muss auch die optimale Einsatzbereitschaft einer Fahrzeugflotte gewährleistet sein. Mehr als 60 Schiffe und Boote zählt die Flotte der Seenotkreuzer (DGZRS), die an der deutschen Nord- und Ostseeküste jeden Tag 24 Stunden im Einsatz sind.

Der bei der Schweers-Werft in Bardenfleth gebaute Seenotkreuzer „Wilhelm Kaisen“, der bei seiner Indienststellung zunächst in der Nordsee mit Liegeplatz auf Helgoland stationiert war, sorgt seit 2003 vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns für die Sicherheit auf See. Stationiert ist die „Wilhelm Kaisen“ in Sassnitz auf Rügen.

Mit über 44 m gehört die „Wilhelm Kaisen“ zu den größten und mit Baujahr 1978 auch zu den ältesten noch im Einsatz befindlichen Schiffen der Flotte. Nach erfolgreichen Servicearbeiten bei TAMSEN MARITIM verließ der Seenotkreuzer die Werft mittlerweile wieder, um seinen Dienst in Sassnitz wieder aufnehmen zu können, bevor das Schiff in Kürze außer Dienst gestellt wird.